> Telegram Datenschutz

Telegram und Threema – Mehr Datenschutz mit WhatsApp-Alternativen

Datenschutz WhatsApp-AlternativenSind Telegram und Threema Alternativen? Sowohl Datenschutzbeauftragte als auch die Benutzer selbst fragen sich seit Langem, ob Datenschutz mit WhatsApp möglich ist. Insbesondere Nach dem Aufkauf von WhatsApp durch Facebook im Jahre 2014 wechselten viele WhatsApp-Nutzer zu alternativen Instant-Messaging Dienstleistern. Die wohl am häufigsten in den Medien genannten WhatsApp-Alternativen sind Threema und Telegram.

Ihr externer Datenschutzbeauftragter informiert, ob Sie mehr Datenschutz mit den WhatsApp-Alternativen Telegram und Threema erreichen können und gibt ihnen Hinweise, auf was Sie bei der Auswahl eines Instant Messaging Dienstes achten sollten, damit eine ausreichende Datensicherheit sowie der möglichst nachhaltige Schutz Ihrer personenbezogenen Daten besteht.

Instant-Messaging-Dienste

Der wohl erste, den meisten Personen bekannte, Instant-Messaging-Dienst dürfte wohl ICQ sein. Ein Dienst der seit 1998 zu AOL gehörte. Auch nach dem Aufkommen von Smartphones sind die Nachfolger kaum wegzudenken. Nicht nur für Privatpersonen sind Instant-Messaging-Dienste interessant, sondern auch für Unternehmen, da diese eine schnelle und kostengünstige Übermittlung von Daten ermöglichen. Als diese Dienstleistungen aufkamen, waren sie nur für die schnelle Übermittlung von Textnachrichten und kleinen Bildern bekannt. Schnell wurden jedoch neue Funktionen integriert und gestatteten den heutigen Nutzern die Möglichkeit, Bilder wie auch Audio- und Video-Streams an andere Instant-Messaging-Nutzer zu übermitteln.

Datenschutzrechtliche Bewertung der WhatsApp-Übernahme durch Facebook

Besonders der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp erfreute sich immer größerer Beliebtheit bei den Nutzern und verbreitete sich rasant. Vor allem in Erinnerung geblieben ist die Übernahme WhatsApp durch die Social-Network-Plattform Facebook im Februar 2014. Die Übernahme durch Facebook wurde hinreichend kritisch betrachtet, nicht zuletzt aufgrund des mangelhaften Umgangs von Facebook mit dem Datenschutz, der wohl bis heute bestehen dürfte. Grund für die Defizite im Bereich Datenschutz könnte sich aus dem Unternehmenssitz von Facebook, welcher sich in den Vereinigen Staaten befindet, erschließen, da derzeit noch keine hinreichenden Vereinbarungen mit den Vereinigten Staaten hergestellt werden konnten, um dem datenschutzrechtlichen Standard der EU zu genügen. Zumindest wird erhebliche Kritik am EU-US-Privacy-Shield durch Datenschützer geäußert. Besonders im Fokus stand bei der Übernahme die Anpassung der Datenschutzbestimmungen in WhatsApp durch Facebook. Diese erlaubt dem Betreiber (WhatsApp), Benutzermedien für kommerzielle Zwecke zu Nutzen. Viele Medien rieten, inspiriert durch Datenschützer und Datenschutzbeauftragte, daher zu alternativen Anbietern zu wechseln, um dem Risiko der unfreiwilligen Datenweitergabe zu entgehen. Häufig angepriesen wurden die Anbieter Threema und Telegram. Diese und WhatsApp sollen in den Punkten:

  • Standort des Servers (da nicht in jedem Land ein gleiches Datenschutzniveau besteht),
  • Verfahren,
  • Sicherheitsdefizite,
  • weitere Entwicklung

auf ihre datenschutzrechtliche Konformität überprüft werden, um Ihnen einen Überblick über die datenschutzrechtliche Sicherheit der genannten Dienste zu gestatten.

Datenschutz mit WhatsApp – Marktführer mit Datenschutzmängeln

WhatsApp ist derzeit der Markführer im Bereich der Instant-Messaging-Dienste. Im vergangenen Jahr 2016 knackte der Anbieter die Marke von einer Milliarde Nutzer und ist derzeit der Instant-Messaging-Dienst mit der höchsten Nutzerzahl.

  • Standort des Servers

Der Sitz des Anbieters befindet sich in den USA, wo sich auch der entsprechende Server befindet. Datenschutzrechtlich ist dies kritisch zu betrachten, da derzeit in den USA ein niedrigerer Datenschutzstandard bestehen dürfte als in der EU.

  • Verfahren

Für die Nutzung der App ist nach der Installation eine Registrierung mit Angabe der eigenen Telefonnummer vorgesehen. Die Nummer, die der Nutzer preisgibt wird von WhatsApp gespeichert, dabei wird die Nummer so spezifiziert, dass sie nur diesem Nutzer zugeschrieben werden kann. Mit dieser Methode ist es dem Nutzer nun möglich, mit der Eingabe von Telefonnummern andere WhatsApp-Nutzer ausfindig zu machen und mit diesen über die App / durch Push-Mitteilungen zu kommunizieren.

  • Sicherheit

Seit 5. April 2016 führte WhatsApp die End-to-End-Verschlüsselung ein, die dem Nutzer unter anderem nach dem Einscannen eines QR-Codes bestätigt wird. Die Nachrichten oder Telefonate werden beim Versenden verschlüsselt und können nur vom Empfänger und Versender der Nachricht eingesehen werden. Die Sicherheit des Verfahrens basiert auf den Aussagen von WhatsApp und kann nicht überprüft werden, da es sich um eine Software handelt, welche dem Nutzer und Dritten nur eingeschränkt zugänglich ist. Eine abschließende Bewertung, ob es sich tatsächlich um eine sichere Verschlüsselung handelt, ist daher nicht möglich. Wenn Sie mehr zu der End-to-End-Verschlüsselung von WhatsApp erfahren möchten, dann lesen Sie gerne unseren Beitrag „Eine Revolution: WhatsApp-Verschlüsselung – mehr Datenschutz bzw. Datensicherheit?“.

  • Sicherheitsdefizite

In die Schlagzeilen geriet WhatsApp, wie bereits erwähnt, mit dessen Aufkauf durch den Betreiber der Social Media Plattform Facebook. Anders als zunächst angekündigt, strebte Facebook mit dem Kauf die kommerzielle Nutzung der Benutzerdaten von WhatsApp an. Weiterhin wurde bekannt, dass

  • die Telefondaten der WhatsApp-Nutzer an Facebook unverschlüsselt übermittelt wurden.
  • Fremde sich leicht Zugang zu WhatsApp-Konten verschaffen konnten. Für den Zugang benötigten diese nur geringfügige Informationen (Handynummer oder Seriennummer des Handys) des Nutzers.
  • Weiterhin konnte sich eine Hackergruppe Zugang zu einer Mehrzahl von WhatsApp-Nutzerkonten verschaffen.
  • Ebenso wurde bekannt, dass das System mehrere Sicherheitslücken aufwies, die WhatsApp in gewissen Abständen behob.
  • Weitere Entwicklung

Im September 2016 hatte WhatsApp eine Änderung seiner Datenschutzerklärung verkündet. Diese gab WhatsApp das Recht, Kontaktdaten des Nutzers an Facebook weiterzuleiten. Mit diesem Vorgehen versprach sich Facebook, Werbung besser personalisieren zu können. Der Verbraucher konnte zwar der Zusendung personalisierter Werbung widersprechen, nicht jedoch der Datenübertragung. Eine Vielzahl von datenschutzrechtlichen Klagen gingen gegen dieses Verfahren ein und erreichten einen derzeitigen Datenweitergabe-Stopp (nähere Informationen erhalten Sie in unserem Beitrag: „Facebook stoppt Datenweitergabe – Hoffnung für den „ WhatsApp Datenschutz“?“)

Datenschutz mit Threema – Messenger mit Fokus auf Datensicherheit

Bei dem Instant-Messenger Dienst Threema steht besonders die Datensicherheit im Fokus der Dienstleistung. Die kostenpflichtige App ist dabei, wie andere Instant-Messaging-Dienste, auf Smartphones und auch auf Tablets nutzbar.

  • Standort des Servers

Der Standort des Unternehmens befindet sich in der Schweiz, wo sich nach Aussagen des Unternehmens auch der Server befindet.

Die europäische Kommission hat der Schweiz, welche als Drittstaat gilt, ein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau attestiert.

  • Verfahren

Mit Herunterladen der Threema-App auf das Handy ist der Registrierungsvorgang abgeschlossen. Es ist für die Anmeldung nicht nötig, personenbezogene Daten wie Name, Alter, etc. anzugeben. Das Hinzufügen von Kontakten kann über drei verschiede Verfahren erfolgen. Diese haben verschiede Sicherheitsstufen und bestimmen den Grad, wie „genau“ nach dem Kontakt gesucht werden soll. Threema erklärte dabei, dass bei der höchsten Stufe ein personifizierter QR-Code des gesuchten Kontaktes eingescannt wird und somit mit größter Wahrscheinlichkeit der gesuchte Kontakt ermittelt werden kann. Das Verfahren sei im Vergleich zu der Variante, bei der Telefonnummern abgeglichen werden, konkreter und sicherer, da mit einer höheren Wahrscheinlichkeit die gesuchte Person erreicht wird und nicht ein fremder Dritter.

  • Sicherheit

Threema nutzt mehrere Verschlüsselungsverfahren, darunter nach eigenen Angaben die quelloffene NaCl („salt“ ausgesprochen) Bibliothek — dabei werden längere Zeichenketten (Schlüssel) vom Versender an den Empfänger weitergeleitet. Diese Zeichenketten sind dem Empfänger und dem Versender zugewiesen, d.h. jeder sendet seine eigene Zeichenkette, ohne dass eine mögliche Zuweisung auf den anderen möglich wäre. Die Zeichenketten besitzen dabei jeweils zwei Teile, einen geheimen und einen nicht geheimen Teil. Mit dem nicht geheimen Teil können die verschlüsselten Daten entschlüsselt werden und eine digitale Signatur (einer bestimmten Person zugeschrieben) erzeugen oder die Person authentifizieren.

Außerdem wird bei der Kommunikation zwischen dem Server und der App das Verfahren PFS (Perfect Forward Secrecy) verwendet. Dieses soll einen umfangreichen Schutz beim Datentransfer ermöglichen, da dieses System die Nachricht so stark verschlüsselt, dass die eigentliche Nachricht nach einer Sitzung nicht mehr rekonstruiert werden kann.

Ebenso wie WhatsApp nutzt Threema die End-to-End-Verschlüsselung. Threema ließ verlauten, dass bei der End-to-End-Verschlüsselung von der Verwendung des PFS-Verfahrens abgesehen wurde, da dies zu erhöhter Komplexität beim Protokoll und Server führen würde und dadurch Sicherheitslücken auftauchen könnten.

  • Sicherheitsdefizite

Zum derzeitigen Stand sind keine Datenschutzmängel bekannt. Kritisiert wurde der Anbieter lediglich dafür, seine Quellcodes nicht offen zu legen. Daher ist nicht bekannt, ob Threema tatsächlich die genannten Methoden anwendet. Threema ermöglicht dem Nutzer einen Einblick in die Funktionen und die Sicherheit des Programmes per Reserve Engineering (Nachgestellter Quellcode), was wiederum keinen Nachweis bietet, dass genau diese Funktionen angewandt werden. Im November 2015 wurde jedoch ein Sicherheitsdienstleister aus der Schweiz (cnlab security AG) eingeschaltet, welcher das Programm auditierte und für sicher befand. Es ist allerdings unklar, ob der vom Sicherheitsdienstleister überprüfte Quellcode, der tatsächlich genutzte Code ist.

  • Weitere Entwicklung

Derzeit erwägt Threema einen Wegzug aus der Schweiz, da dort nach einer neuen Verordnung Messaging-Dienste in bestimmten Fällen unter die Pflicht der Vorratsdatenspeicherung fallen.

Datenschutz mit Telegram –  Sicherheit durch verschlüsselte Chats

Die Telegram-App erfreut sich derzeit großer Beliebtheit, was vor allem daran liegen könnte, dass diese App im Gegensatz zu Threema kostenlos heruntergeladen werden kann.

  • Standort des Servers

Laut Telegram sind deren genutzte Server weltweit ansässig. Telegram spezifizierte diese Angabe auf dessen Twitter-Account, wonach für Europa ein in London befindlicher Server genutzt wird. Derzeit bestehen zwar noch keine Bedenken bezüglich des Datenschutzniveaus in Großbritannien, jedoch könnte sich dies in Zukunft ändern, sobald der Brexit vollzogen ist. Bedenklich wiederum sind, die von Telegram verwendeten Cloud-basierten Chats, wodurch Daten auf mehreren verschieden Servern weltweit gespeichert werden. Nach Angaben von Telegram besitzt das Unternehmen ebenso Server in Drittstaaten, die kein angemessenes Datenschutzniveau besitzen.

  • Verfahren

Telegram agiert im Bereich der Kontaktsuche, wie auch WhatsApp, mit der Personalisierung der Telefonnummer, die durch eine SMS bestätigt wird. Der Dienst ist nicht an ein Gerät gebunden, sondern kann mit der eingegebenen Telefonnummer, die der „Zugangscode“ ist, auch mit anderen Geräten genutzt werden. Die Kontaktsuche erfolgt, ebenso wie bei WhatsApp, per Eingabe der Telefonnummer oder per Synchronisation mit dem Handy-Adressbuch.

Durch eine offene Programmierschnittstelle (API) können auch unabhängige Entwickler eigene Clients entwickeln, weshalb auch inoffizielle Versionen von Telegram existieren.

  • Sicherheit

Telegram verwendet mehrere Verschlüsselungssysteme, u.a. die End-to-End-Verschlüsselung. Diese bestehen zum Teil aus bestehenden Verfahren und aus eigens entwickelten Verfahren, wie beispielsweise Cloud-basierte Chats.  Daten zwischen dem Endgerät (Handy) und den Servern, die auf der ganzen Welt verteilt sind, werden verschlüsselt. Die verschlüsselten Daten und der Schlüssel werden dabei auf unterschiedlichen Servern gespeichert.

  • Sicherheitsdefizite

Telegram-Kritiker bemängeln, dass der Anbieter teilweise quelloffene Verfahren und teils veraltete Algorithmen sowie nicht häufig verwendete Verfahren nutzt. Telegram reagierte prompt auf diese Kritik und schaltete einen Wettbewerb, der die Sicherheit des Programmes nachweisen sollte. Herausgefundene Sicherheitslücken wurden dabei behoben, jedoch verebbten die Kritikerstimmen nicht. Zu kurz sei die Zeit und zu gering die Informationen, die Telegram den Wettbewerbsteilnehmern gewährte, wodurch diesen keine hinreichende Möglichkeit gegeben wurde, einen geeigneten Hackerangriff zu simulieren.

Weiterhin wird bemängelt, dass die App Adressdaten der Nutzer ohne Benachrichtigung der Nutzer speichert. Dieses Verfahren ist aber in den AGB des Dienstleisters angegeben.

  • Weitere Entwicklung

Im Herbst 2016 wurde bekannt, dass iranische Hacker sich Zugang zu einer Vielzahl von Telegram-Accounts verschafften und Nutzer identifiziert wurden. Der Telegram-Gründer gab dabei an, dass ihm das Risiko bekannt sei und Nutzer in bestimmten Ländern zunehmend davor gewarnt wurden. Er rät Nutzern zu einer Zwei-Wege-Authentifizierung, die neben der SMS-Verifizierung durch ein Passwort bestätigt werden muss.

Anfang 2017 führte Telegram eine neue Funktion ein, die dem Nutzer die Möglichkeit gibt, bereits gesendete Nachrichten zu löschen. Weiterhin soll im Verlauf des Jahres eine Funktion eingeführt werde, die dem Nutzer ermöglicht, via Telegram zu telefonieren.

Datenschutz mit WhatsApp-Alternativen – Fazit

Threema und Telegram bieten im Vergleich zu WhatsApp in bestimmten Bereichen eine datenschutzrechtlich adäquatere Handhabe, dennoch sollten Sie sich bewusst machen, dass kein Programm der Welt Ihnen 100% Sicherheit garantieren kann. Die ständige Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten bietet sowohl Erleichterungen als auch Risiken. Hackerangriffe können jedes Programm treffen. Genauso können erst nach längerer Zeit Sicherheitslücken auftreten, da neue Verfahren alte Verschlüsselungstechniken hinfällig machen können. Jede Anwendung, die personenbezogene Daten verarbeitet, beinhaltet einen Risikofaktor, welcher nicht beseitigt, jedoch minimiert werden kann. Sofern Sie beabsichtigen, neue Verfahren oder Programme in Ihr Unternehmen einzuführen, sollten Sie stets die Meinung Ihres Datenschutzbeauftragten einholen und das Verfahren durch eine Vorabkontrolle von diesem prüfen lassen. Daneben müssen sich Nutzer darüber bewusst sein, dass derartige Tools einer Finanzierung bedürfen. Ist für den Nutzer keine dauerhafte Einnahmequelle des Betreibers ersichtlich, so könnte dies ein Indiz für eine Zweckentfremdung der eigenen Daten sein.

Möchten Sie mehr zum Datenschutz mit WhatsApp, Threema, Telegram oder anderer Instant-Messaging-Dienste erfahren oder sich im Datenschutz dauerhaft besser positionieren? Brands-Consulting steht Ihnen als Ansprechperson gerne zur Seite. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf oder holen Sie sich ein unverbindliches Datenschutz-Angebot ein

Nützliche Dienstleistungen können z. B. sein:

Unser Dienstleistungsangebot offerieren wir:

  • Unternehmen / Firmen [Einzelunternehmen, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und Konzerne]
  • Behörden und Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • Stiftungen bzw. Gesellschaften in kirchlicher Trägerschaft [unter Anwendung des Datenschutzgesetzes der Evangelischen Kirche in Deutschland (DSG-EKD) bzw. der Anordnung über den Kirchlichen Datenschutz (KDO)]
  • Vereinen / Verbänden
  • sowie in Einzelfällen interessierten Privatpersonen