> Instant-Messaging-Dienste Datenschutz

Skype, WhatsApp, Facebook Messenger, iMessage & Co. – Datenschutz-Risiken bei Instant Messaging-Diensten

Instant-Messaging-Dienste DatenschutzDas Aufkommen neuer Messaging-Dienstleister geht Hand in Hand mit der Verbreitung sowie dem beruflichen und gemischten (privat / beruflich) Einsatz von Handys und sonstigen meist mobilen Endgeräten. Insbesondere in Unternehmen, aber auch in anderen Organisationen (Behörden, Vereine, der Kirche …), ist der Gebrauch
von Instant-Messaging-Dienstleistungen attraktiv, da diese eine schnelle Nachrichtenübermittlung garantieren und eine günstige Alternative zur SMS bilden. Es sollte dabei aber nicht außer Acht gelassen werden, dass solche Instant-Messaging-Dienste Datenschutz-Risiken mit sich bringen können. Daher ist es ratsam, zu wissen, wie solche Dienste mit personenbezogenen Daten, Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen verfahren.

Ihr externer Datenschutzbeauftragter informiert, worauf verantwortliche Stellen bei der Nutzung von Instant-Messaging-Dienstleistungen achten sollten und wieso Instant-Messaging-Dienste Datenschutz-Risiken verursachen können.

Instant-Messaging-Dienstleistungen

Instant Messaging ist, wie der Name sagt, ein Nachrichtensofortversand und stellt eine Kommunikationsmöglichkeit dar. Diese erfolgt durch das Versenden von Kurzmitteilungen, welche der Absender durch das sogenannte Push-Verfahren auslöst. Die versendete Nachricht erhält der Empfänger dabei unmittelbar auf seinem Handy, Computer oder sonstigem mobilen Endgerät. Um diesen Dienst nutzen zu können, müssen die Nutzer über ein Programm (Client) verfügen. Eine wichtige Gruppe der Clients bzw. hierfür erforderlichen Programme sind neben klassischen Apps die Webbrowser. Ein Einsatz ist daher regelmäßig mit nur sehr geringen Hürden möglich.  Die eingesetzten Clients verbinden die Nutzer über ein Netz direkt mit dem Server. In der Regel ist es auch möglich, Nachrichten an Teilnehmer zu senden, welche derzeit gar nicht online sind. Diese erhalten ihre Nachrichten, sobald sie wieder mit dem Internet verbunden sind. Hierbei ist es offensichtlich, dass Datensätze zumindest zwischengespeichert werden müssen.

Mit der Updateinformation zum WhatsApp Messenger der Version 2.17.2 vom 26.01.2017 informiert  Whatsapp wie folgt „Du kannst jetzt bei Nachrichten auf Senden tippen, auch wenn du keine Verbindung hast. Diese Nachrichten werden dann automatisch gesendet, sobald dein Telefon wieder mit dem Internet verbunden ist.“ Hat der Versender Internet, wird die Nachricht somit versendet. Hat zu diesem Zeitpunkt der Empfänger allerdings keinen Netzzugang, so wird die Nachricht gespeichert, bis der Nutzer wieder erreichbar ist. Zwischen Versand und Empfang kann hierdurch eine längere Zeitperiode entstehen, in der die Daten / Informationen zumindest zwischengespeichert werden.

Instant-Messaging-Systeme innerhalb von IT-Richtlinien/-Betriebsvereinbarungen/-Dienstvereinbarungen

Häufig werden Instant-Messaging-Systeme innerhalb der IT-Sicherheitsrichtlinien, Betriebsvereinbarungen oder Dienstvereinbarungen von Organisationen nicht ausreichend eingebunden bzw. berücksichtigt. Messaging Systeme werden zu pauschal ohne individuelle Betrachtung und Berücksichtigung den Telekommunikationsdiensten zugeordnet, worunter auch die E-Mail fällt. Organisationen sollten nicht nur klare Regelungen für die Nutzung des dienstlichen E-Mail-Postfachs treffen, sondern Differenzieren und auch die Nutzung von Instant-Massaging-Diensten, wie zum Beispiel von WhatsApp oder Apples iMessage, klar regeln.

Neben WhatsApp und iMessage findet unter anderem Skype for Business, früher Microsoft Lync, Verwendung. Dieser Message-Dienst ermöglicht den Mitarbeitern, Sofortnachrichten sowie Daten auszutauschen. Gleichzeitig können mit Skype for Business verschiedenste Messaging-Systeme verbunden werden, womit ebenso Kunden und Dienstleister, welche ein anderes System nutzen, erreicht werden können.

Die Problematik liegt hierbei nicht nur bei der rechtlichen Zuordnung des Systems, sondern vielmehr auch bei der Bewertung, ob damit Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen durch den Arbeitgeber erfolgen könnten.

Verwendung von Instant-Messaging-Systemen für eine Verhaltens- und Leistungskontrolle

Die Möglichkeit einer dauerhaften, technisch gestützten Leistungs- und Verhaltenskontrolle könnte sich theoretisch bereits durch die Statusmeldungen (verfügbar, beschäftigt, abwesend) des Mitarbeiters ergeben. Daraus kann der Arbeitgeber beispielsweise auf mögliche Fehlzeiten, Aktivität und Arbeitszeiteinteilungen des Arbeitnehmers schließen. Ein berechtigtes Interesse des Arbeitgebers auf Chatverläufe zu zugreifen kann unter anderem dann vorliegen, wenn die Inhalte eines Chats archivierungspflichtige Geschäftsbriefe bzw. Geschäftskommunikation betreffen. Derartige relevante Kommunikation mag derzeit vielleicht nur in Einzelfällen vorkommen, gerade bei technischen Arbeitsmitteln ist ein schneller, regelmäßig auch zeitgemäßer Wandel, allerdings nichts Verwunderliches.

Grundsätzlich kann der Arbeitgeber eine Kontrolle ansetzen, sofern ein konkreter Missbrauchsverdacht gegenüber den Arbeitnehmern vorliegt, wobei es eine große Rolle spielt, ob eine Privatnutzung erlaubt ist. Darf der Arbeitnehmer die Instant-Message-Dienste zu privaten Zwecken nutzen, so tritt der Arbeitgeber als Telekommunikationsanbieter auf und ist den Vorschriften des Telekommunikationsgesetztes (TKG) unterworfen. Laut § 88 TKG gilt das Fernmeldegeheimnis, wodurch die Zugriffsrechte des Arbeitsgebers auf die Chatverläufe erheblich eingeschränkt werden. Selbst bei einem Verdacht auf eine Straftat könnte sogar die Strafanzeige als milderes Mittel gelten. Bei einem Verbot der Privatnutzung dürfte der Arbeitgeber auf die Chatverläufe zugreifen, allerdings sollte dies ebenfalls stichprobenartig und in angemessenen Zeiträumen bzw. im Missbrauchsverdachtsfall erfolgen (anlassbezogen).

Instant-Message-Dienste können eine Verhaltens- und Leistungskontrolle der Mitarbeiter erleichtern. Beispiel: Nutzt eine Firma ein Chatprogramm, um zeitnah auf Supportanfragen von Kunden einzugehen, so könnte der Arbeitgeber mittels Protokollierung der Chatverläufe prüfen, wie lange ein Mitarbeiter für die Beantwortung benötigt oder wie viele Anfragen der Mitarbeiter am Tag beantwortet. Um eine Verhaltens- und Leistungskontrolle durch den Arbeitgeber zu vermeiden, ist von einer grundlosen Protokollierung der Chatverläufe abzuraten. Eine konkete Protokollierung mit Zweckbindung könnte hingegen denkbar sein. Zudem sollten klare Regelungen geschaffen werden. Mit diesen soll zum einen geregelt werden, ob eine Privatnutzung erlaubt oder verboten ist. Des Weiteren soll klar formuliert werden, wann der Arbeitgeber bzw. andere Vorgesetzte unter Einbeziehung des Datenschutzbeauftragten und – sofern vorhanden – eines Betriebsratsmitglieds auf die Daten zugreifen dürfen. Um gesetzliche Aufbewahrungsfristen nicht zu verletzen, sollte zudem festgelegt werden, dass keine Dateien versendet werden dürfen, die gesetzlichen Archivierungspflichten unterliegen oder bei denen Löschfristen einzuhalten sind, die auf diesem Wege überschritten würden.

Wieso Instant-Messaging-Dienste Datenschutz-Risiken hervorrufen

Besonders kritisch ist die Nutzung von extern betriebenen Instant-Messaging-Dienstleistungen, wie WhatsApp oder auch iMessage. Besonders dann, wenn iPhones oder sonstige Smartphones dienstlich vom Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, sollte ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass die Instant Messaging Funktionen untersagt sind. Eine derartige Vorgabe erteilte eine der großen deutschen Banken zur Umsetzung im Jahr 2017.

Sofern dies nicht gewünscht ist und den Mitarbeitern eine Privatnutzung der Smartphones erlaubt werden soll, wäre zu prüfen, ob die Einführung eines Mobile-Device-Management-Systems einschließlich Containersystem notwendig ist, wobei die Verhältnismäßigkeit nicht außer Acht gelassen werden sollte. Bei einem Unternehmen mit fünf Smartphones dürfte regelmäßig anders vorzugehen sein als bei 500 oder mehr Endgeräten und der erlaubten Privatnutzung. Grundsätzlich gilt jedoch, dass Organisationen klare Regelungen schaffen sollten, da der Einsatz von Instant-Messaging-Diensten Datenschutz-Risiken verursacht. Dies ergibt sich unter anderem daraus, dass der Arbeitnehmer meist über seinen privaten WhatsApp- oder iTunes-Account kommuniziert. Dabei scannen beide Programme das Adressbuch und führen die gesammelten Informationen in eine Datenbank. Diese befinden sich auf den Servern der Anbieter. Problematisch wird es insbesondere dann, wenn der Server sich in einem Land befindet, welches sich außerhalb der EU/des EWR befindet und über kein angemessenes Datenschutzniveau verfügt. Darunter fallen mitunter die USA. In unserem Beitrag zu „Cloud Computing – Durchblicken Sie vor lauter Wolken den Datenschutz?“ finden Sie mehr Informationen dazu.

Ebenso bedenklich ist die kommerzielle Nutzung der persönlichen Daten durch einige Anbieter von Instant-Messaging-Systemen. Sie sollten sich daher erkundigen, inwiefern der Anbieter Ihre Daten verwertet.

Weiterhin wurde durch zahlreiche Meldungen verkündet, dass einige externe Instant-Messaging-Dienstleistungen gewisse Sicherheitslücken aufweisen. So hatte beispielsweise Microsoft bei seinem Windows Live Messenger sowie auch MSN einige Sicherheitsprobleme, welche sich unter anderem bei deren integrierten Webcam-Sitzungen und Video-Chats befanden. Das Problem bestand darin, dass der Instant-Messaging-Client die Webcam-Sitzung und Video-Chats nicht korrekt verarbeitet und damit möglichen Angreifern (Hackern) die Chance bietet, beliebige Codes ausführen zu können. Um dies zu ermöglichen, müsste das potenzielle Opfer lediglich zu einer Webcam- oder Video-Chat-Sitzung durch den Angreifer eingeladen werden. Die Opfer werden dabei von vermeintlichen Bekannten auf interessante Webseiten gelockt, wo Schadprogramme (Malware) auf sie warten.

Es ist daher unerlässlich, einen Datenschutzbeauftragten und IT-Sicherheitsbeauftragten zur Seite zu haben, damit datenschutzrechtliche Probleme und IT-Sicherheitsrisiken optimal behandelt oder umgangen werden können.

Falls Sie sich für die Risiken bei der Nutzung von Instant-Messaging-Diensten in Organisationen interessieren, könnten die Beiträge

von uns für Sie interessant sein.

Sicherheitskriterien bei Instant-Messaging-Diensten

Eine gewisse Sicherheit bei einigen Instant-Messaging-Diensten bietet die End-to-End-Verschlüsselung, die die gesendeten Daten so verfremdet, dass diese ohne Datenschlüssel nicht mehr nachvollziehbar sind. Erst wenn die Nachricht bei dem Empfänger ankommt, wird die Nachricht entschlüsselt. Grundsätzlich bietet dieses Verfahren eine gewisse Sicherheit, jedoch sollte beispielsweise bei WhatsApp darauf geachtet werden, dass die aktuelle Version installiert ist. 2016 führte WhatsApp offiziell mit Kennzeichnung im Chatverlauf die End-to-End-Verschlüsselung ein, bei älteren Versionen gilt diese jedoch nicht. Sie sollten daher möglichst die neueste Version besitzen.

Wie bereits erwähnt, besitzen nicht alle Länder ein angemessenes Datenschutzniveau. Auch sind je nach Sitz des Anbieters unterschiedliche Maßnahmen zu ergreifen, dabei ist es entscheidend, ob der Anbieter seinen Sitz innerhalb der EU/des EWR hat oder eine Datenübermittlung an einen Dienstleister außerhalb der EU/des EWR (Drittland) stattfindet. Kann oder möchte eine Organisation nicht auf den Einsatz von Instant-Message Diensten verzichten, so sollten Anbieter gewählt werden, die Ihren Sitz innerhalb der EU/des EWR haben. Zudem sollten klare Regelungen mittels Richtlinien/Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen geschaffen und Mitarbeiter – mittels Datenschutz-Schulungen – ausreichend sensibilisiert werden.

Fazit

Instant-Messaging-Dienste stellen eine Erleichterung der Kommunikation dar, da diese die Nachrichten sofort übermitteln und der Empfänger diese ebenso ohne Zeitverzug einsehen kann. Jedoch bieten die angebotenen Dienste keine vollkommene Sicherheit der Datenübertragung und vor ungewolltem Zugriff oder missbräuchlicher Verwendung. Besonders problematisch sind unter anderem:

  • Anbieter außerhalb der EU/des EWR,
  • mögliche kommerzielle Nutzung der privaten Daten durch Instant-Messaging-Dienste,
  • Sicherheitslücken innerhalb der Software.

Es ist daher unerlässlich, kompetente Unterstützung bei dieser Thematik zu haben.

Brands Consulting steht Ihnen dabei gerne zur Seite. Wir bieten Ihnen optimal Unterstützung in Sachen Datenschutz. Holen Sie sich ein unverbindliches und kostenloses Angebot zum Datenschutz bei uns ein oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf und profitieren Sie von unserer Erfahrung.

Nützliche Dienstleistungen können z. B. sein:

Unser Dienstleistungsangebot offerieren wir:

  • Unternehmen / Firmen [Einzelunternehmen, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und Konzerne]
  • Behörden und Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • Stiftungen bzw. Gesellschaften in kirchlicher Trägerschaft [unter Anwendung des Datenschutzgesetzes der Evangelischen Kirche in Deutschland (DSG-EKD) bzw. der Anordnung über den Kirchlichen Datenschutz (KDO)]
  • Vereinen / Verbänden
  • sowie in Einzelfällen interessierten Privatpersonen.