> Meldepflichten

Meldepflichten

Donnerstag,  02.06.2016

Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, müssen die Verarbeitung laut § 4 d Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bei der Aufsichtsbehörde vor Inbetriebnahme melden (Meldepflichten).

Diese Meldepflicht entfällt jedoch bei einigen Ausnahmen. Eine dieser Ausnahmen tritt ein, wenn ein Beauftragter für den Datenschutz (kurz auch Datenschutzbeauftragter oder DSB) bestellt wurde.

Wird ein DSB bestellt, entfällt die Meldepflicht an die Aufsichtsbehörde, jedoch ist das Unternehmen dazu verpflichtet, den Datenschutzbeauftragten über (geplante) automatisierte Datenverarbeitungen zu informieren.

Zudem ist das Unternehmen zur Führung von internen und öffentlichen Verfahrensverzeichnissen verpflichtet. Wobei das bzw. bei mehreren Verantwortlichen Stellen auch die öffentlichen Verfahrensverzeichnisse darüber hinaus jedermann auf Antrag (in geeigneter Weise) verfügbar gemacht werden müssen.

Sie haben noch keinen Datenschutzbeauftragten? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung von Verfahrensverzeichnissen und beraten Sie rund um das Thema Datenschutz.

Weitere Informationen zum Datenschutz?

Hier geht es zum Datenschutz-Lexikon von A-Z mit weiteren Datenschutz-Begriffen.

Wir offerieren unser Dienstleistungsangebot:

  • Unternehmen / Firmen [Einzelunternehmen, kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und Konzernen]
  • Behörden und Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • Stiftungen bzw. Gesellschaften in kirchlicher Trägerschaft [unter Anwendung des Datenschutzgesetzes der Evangelischen Kirche in Deutschland (DSG-EKD) bzw. der Anordnung über den Kirchlichen Datenschutz (KDO)]
  • Vereinen
  • sowie in Einzelfällen interessierten Privatpersonen.