> Akademie > Arbeitshilfen (Datenschutz) > Fachbeiträge / Blog (Datenschutz)

Übertragung von Personaldaten und Kundendaten – Datenschutz beim Unternehmenskauf (Asset Deal vs. Share Deal)

Ein Unternehmenskauf kann vielerlei Gründe haben, beispielsweise der Erwerb von Kundendaten, die Übernahme von Schlüsselmitarbeitern des Zielunternehmens oder auch die Übernahme von Lieferbeziehungen. Nicht selten wird er als Einstieg in die Selbstständigkeit genutzt, die hierfür bekanntesten Beispiele sind wohl die

Statt Payback, Daten weg! – Wie Phishing Datenschutzrisiken hervorruft

Das Thema „Phishing Datenschutz“ beschäftigt, wenn neue Phishing-Attacken „die Runde machen“, nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch Datenschützer und Datenschutzbeauftragte. Der Begriff „Phishing“ ist ein Kunstwort und setzt sich aus den englischen Wörtern „Password“ sowie „Fishing“ zusammen. Das Ziel

Lädst du noch oder überträgst du schon? – Datenschutzrisiko öffentliche Ladestationen

Wer kennt das nicht? Man befindet sich auf Geschäftsreise oder ist anderweitig unterwegs und prompt ist der Akku des mobilen Endgerätes (z.B. Handy, Laptop, Tablet etc.) leer. Das Ladekabel hat man vergessen und die mobile Powerbank ist ebenfalls nicht zur

Wirkungsbereich der Datenschutzgesetze – Datenschutz bei juristischen Personen

Mit stetig neuen Verfahren und Services, wie Facebook, Twitter und Co., die die Privatsphäre des Einzelnen immer mehr einschränken, drängt sich nicht zuletzt die die Frage nach dem Datenschutz auf. Das Recht auf  informationelle Selbstbestimmung / Datenschutz dient dazu, dem

Telegram und Threema – Mehr Datenschutz mit WhatsApp-Alternativen

Sind Telegram und Threema Alternativen? Sowohl Datenschutzbeauftragte als auch die Benutzer selbst fragen sich seit Langem, ob Datenschutz mit WhatsApp möglich ist. Insbesondere Nach dem Aufkauf von WhatsApp durch Facebook im Jahre 2014 wechselten viele WhatsApp-Nutzer zu alternativen Instant-Messaging Dienstleistern.

Versendung von E-Mails mit „An“ und „CC“ – Wieso offene E-Mail-Verteiler Datenschutz-Risiken verursachen können

Das Versenden von E-Mails an eine Vielzahl von Empfängern erfolgt alltäglich, besonders im hektischen Büroalltag können durch offene E-Mail-Verteiler Datenschutz-Risiken entstehen.  Diese Unachtsamkeit kann dabei nicht nur Sanktionen für den Mitarbeiter bedeuten, sondern Folgen für die Unternehmensleitung mit sich bringen.

Warum Marketing und Datenschutz manchmal nicht miteinander können, aber ohne einander nicht sollten

Vielen Unternehmen fällt es schwer Marketing und Datenschutz unter einen Hut zu bekommen. Wurde früher Werbung vermehrt auf dem postalischen Weg übersendet, so ergeben sich für Unternehmen heute viele weitere Wege, um für Produkte und Dienstleistungen zu werben. Neben dem

Skype, WhatsApp, Facebook Messenger, iMessage & Co. – Datenschutz-Risiken bei Instant Messaging-Diensten

Das Aufkommen neuer Messaging-Dienstleister geht Hand in Hand mit der Verbreitung sowie dem beruflichen und gemischten (privat / beruflich) Einsatz von Handys und sonstigen meist mobilen Endgeräten. Insbesondere in Unternehmen, aber auch in anderen Organisationen (Behörden, Vereine, der Kirche …),

Zutrittskontrolle durch intelligente Türschlösser – Welche Risiken und Gefahren für den Datenschutz Smart Locks hervorrufen können

Smart Locks zum Öffnen und Verschließen von Türen werden immer beliebter. Nicht nur für Hauseigentümer bieten sie eine gute Alternative, wenn man seinen Schlüssel im Haus vergessen hat, auch für beruflich veranlasste Zwecke können diese nützlich sein. Gerade kleinere Unternehmen

Europäischer Datenschutztag 2017 – eine Brücke für den Datenschutz

Der 28.01.2017 rückt immer näher und damit auch der Europäische Datenschutztag. Dieser geht auf eine Initiative des Europarates zurück und wird seit 2007 jährlich am 28. Januar durchgeführt. Das Ziel des Datenschutztages ist die Sensibilisierung der Bevölkerung Europas im Bereich

Online-Skimming und EC-Karten-Skimming – Welche Gefahren für den Datenschutz Skimming verursacht

Für die Meisten dürfte EC-Karten-Skimming, das Ausspähen bzw. Abschöpfen von Zahlungsdaten, nicht neu sein, allerdings hört man vermehrt, dass bei der Bestellung in Online-Shops Zahlungsdaten ausgespäht werden. Auf der Webseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde am

Arbeitsplatzüberwachung: GPS-Ortung und Datenschutz – „Ich weiß, wo du heute, gestern und letzten Monat warst!“

Das Thema der Arbeitsplatzüberwachung z. B. durch GPS-Ortung in Verbindung mit Datenschutz, insbesondere Beschäftigtendatenschutz gewinnt stetig an Bedeutung. Ortungssysteme sind weder in Dienstfahrzeugen noch in Smartphones keine Seltenheit mehr, schnell kann dies zu einer dauerhaften, anlasslosen Überwachung am Arbeitsplatz führen. 

Wirtschaftswachstum am Beispiel Sachsens – Datenschutz in Unternehmen muss mitwachsen

Nach der neusten Statistik steigt das Wirtschaftswachstum in Sachsen um ca. 2 %. Ein kontinuierlich anziehendes Wachstum, welches mit großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft weiter anhalten wird. Doch was verursacht dieses Wachstum und wieso muss der Datenschutz in Unternehmen mitwachsen? Geprägt

„ (Vorab)Kontrolle Datenschutzbeauftragter “ – Die Prüfung der Zweckbindung und Verhältnismäßigkeit

Die Bedeutsamkeit für das Thema „ (Vorab)Kontrolle Datenschutzbeauftragter “ resultiert aus der hohen Relevanz unserer personenbezogenen Daten, also der Informationen, die uns als Menschen vereinfacht ausgedrückt „zuzuordnen sind“. Der Umgang mit personenbezogenen Daten ist für die sogenannten verantwortlichen Stellen, so

Interner / Externer Behördlicher Datenschutzbeauftragter in der Gemeinde, Kommunalverwaltung und Stadtverwaltung

Neben den nicht-öffentlichen Stellen (betrieblicher Datenschutzbeauftragter) gewinnt die Relevanz des Datenschutzes auch in öffentlichen Stellen (behördlicher Datenschutzbeauftragter) an Bedeutung, wodurch sich auch Gemeinden, Kommunal- und Stadtverwaltungen nicht den gesetzlichen Anforderungen entziehen können und die Position „ interner / externer behördlicher

Kein Recht am eigenen Bild – Zigarettenhersteller planen personalisierte Schockfotos (Achtung Datenschutz-Satire)

Die EU-Kommission plant, angesichts der Unwirksamkeit der seit Mai 2016 eingeführten Schockfotos für Zigarettenschachteln, das Thema „Recht am eigenen Bild“ in den Hintergrund zu rücken und mittels personalisierter Schockbilder zu warnen. Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte diesbezüglich: „Nachdem wird festgestellt

Prävention statt Datenpanne – Bußgelder, Imageverlust und Informationspflichten bei Datenpannen gemäß § 42a BDSG

Im Zuge der Informationspflichten bei Datenpannen, die sich aus § 42a Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ergeben, müssen Organisationen Datenpannen melden. Im Datenschutz ist die Rede von einer Datenpanne, wenn sich Dritte unbefugt Zugriff auf personenbezogene Daten verschafft haben, dabei spielt es keine

Interner / Externer betrieblicher Datenschutzbeauftragter – Pflichten und Aufgaben des Datenschutzbeauftragten

Als Datenschutz-Dienstleister stellen wir – insbesondere im Mittelstand – erschreckend häufig fest, dass viele Arbeitgeber respektive verantwortliche Stellen von der Funktion des Datenschutzbeauftragten regelmäßig erst durch ein Audit im Qualitätsmanagement (QM-Audit) oder die Wirtschaftsprüfer erfahren. Welche konkreten Funktionen, Aufgaben und

Datenschutz im Internet – Surfen mit Mozillas Browser Firefox Klar

Seit kurzer Zeit gibt es auch in Deutschland Mozillas mobilen Browser „Firefox Klar“ für das Betriebssystem iOS. Viele Nutzer stellen sich die Frage, ob Firefox Klar oder die Browsererweiterung des Content-Blockers „Klar by Firefox“ Datenschutz-Risiken minimiert. Die Entwickler aus dem

Auftragsdatenverarbeitung oder Funktionsübertragung – datenschutzrechtliche und –organisatorische Unterscheidung von Dienstleistern

Sobald Unternehmensaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert werden (Outsourcing), erfolgt häufig auch die Weitergabe personenbezogener Daten und anderer interner Informationen. An dieser Stelle sollte bereits zwischen Auftragsdatenverarbeitung oder Funktionsübertragung bzw. auch in „nicht datenschutzrechtlich relevant“ unterschieden werden. Ermöglicht ein Auftraggeber bereits

JavaScript deaktivieren – Datenschutz mit Chrome, Firefox, Internet Explorer, Safari und Co.

In der heutigen Zeit beinhaltet fast jede Webseite JavaScript, eine Skriptsprache, die in Browsern läuft. Die Aufgabe von JavaScript ist es, Webseiten für einen bestimmten Zweck funktional zu gestalten. Dies geschieht, indem durch bestimmte Aktionen am eigenen Rechner (z.B. Mausklick

Bußgelder, Geld- und Freiheitsstrafen – Zu erwartende Sanktionen im Datenschutz

Die Frage nach Sanktionen im Datenschutz beschäftigt sowohl Arbeitgeber als auch Mitarbeiter. Schließlich war in der Vergangenheit von erheblichen Bußgeldern, die unter anderem für die Überwachung von Mitarbeitern und Kunden sowie aufgrund von Datenpannen verhängt worden sind, die Rede. Ihr

Übersicht Landesdatenschutzgesetze (LDSG) – interner oder externer behördlicher Datenschutzbeauftragter

Ein behördlicher Datenschutzbeauftragter gewinnt, wie bereits im Fachbeitrag „Interner / externer behördlicher Datenschutzbeauftragter“ ausführlich erläutert, für öffentliche Stellen zunehmend an Bedeutung. Entscheidungsträger werden daher vermehrt mit der Frage, wann überhaupt ein behördlicher Datenschutzbeauftragter bestellt werden muss und ob ein interner

Datenschutz für Kirchen – interner / externer kirchlicher Datenschutzbeauftragter gemäß DSG-EKD (Kirchengesetz über den Datenschutz in der EKD) und KDO (Anordnung über den kirchlichen Datenschutz)

Natürlich befassen sich auch Kirchen mit sensiblen personenbezogenen Daten, so dass der Datenschutz für Kirchen nicht ignoriert und ein kirchlicher Datenschutzbeauftragter extern oder intern bestellt werden sollte.  Aufgrund der Trennung von Kirche und Staat und dem darauf basierenden Selbstverwaltungsrecht der